Schallschutz in Abwasserrohren

Tubus System erhöht Schallschutz-Eigenschaften


Abwasserrohre erzeugen Fließgeräusche, die als unangenehmer Lärm empfunden werden können. Dabei ist die Lärmübertragung im Gebäude unter anderem vom verwendeten Rohrmaterial des Abwassersystems abhängig. Werden Abwasserrohre mit dem Rohr in Rohr Verfahren von Tubus System saniert, bleibt der Schallschutz nicht nur erhalten, sondern verbessert sich bei weniger schallresistenten Rohrmaterialien sogar.
 
Wer möchte schon wissen, wann sein Nachbar die Toilettenspülung betätigt? Und wer möchte schon seinen Nachbarn wissen lassen, wann man selbst seinem unabdingbaren Geschäft nachgeht? Spül- und Fließgeräusche in Abwasserrohren gehören zwar zum Alltag in einem Mietshaus dazu, dennoch gibt es Grenzen des Zumutbaren.

Warum ist Schallschutz wichtig?

Die Abflussrohre werden durch Fließgeräusche des Abwassers zum Schwingen gebracht. Da die Abwasserrohre nicht in der Luft hängen, sondern mit der Hauskonstruktion beispielsweise durch Rohrschellen in Verbindung stehen, werden diese Schwingungen übertragen. In angrenzenden Räumen werden so die Nutzungsgeräusche von Dusche, WC oder der Armaturen gut hörbar. Je nach Rohrmaterial und Bauart kann dies zu einer starken Geräuschbelästigung führen.


Die Toleranzgrenze gegenüber Lärm ist in den letzten Jahren deutlich gesunken. Gerade in Häusern und Wohnungen mit einem erhöhtem Wohnstandard und den dementsprechenden Preisen erwarten Mieter einen ausreichenden Schallschutz. Ein mangelnder Schallschutz führt dann für den Vermieter oftmals zu unangenehmen Streitigkeiten.
Neben den gesetzlichen Regelungen zum Schallschutz existieren technische Richtlinien, die den Stand der Technik darstellen. Für den baulichen Schallschutz gehören hierzu in Deutschland: DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau) und die VDI-Richtlinie 4100. Hier werden u.a. die Lärmgrenzen verschiedener Wohnräume benannt.

Welche Abwasserohre bieten Schallschutz?

Neben Grundriss und den Baustoffen eines Gebäudes sowie der Leitungsführung des Abwassersystems spielen Rohrwerkstoffe eine entscheidende Rolle bei der Lärmübertragung. Als Faustregel gilt, je schwerer das Rohrmaterial, umso weniger gerät es in Schwingungen, die als Schallwellen dann in unserem Ohr in Form von Lärm landen.


Daher ist der Einbau von SML Rohren oder Gussrohren in Wohngebäuden im Vergleich zu einfachen, leichten Abwasserrohren vorzuziehen. Eine Alternative stellt hier das Geberitrohr dar. Diese Kunststoffrohre sind mineralverstärkt und können in Gebäuden ohne hohe Brandschutzanforderungen alternativ zu SML lärmmindernd eingesetzt werden. Eine weitere Möglichkeit dem Toilettenlärm Einhalt zu gebieten, ist das Einsetzten spezieller Rohrschellen zur Schallunterbrechung oder das Dämmen von Abwasserrohren. Doch auch hier gilt es, vor allem in Wohnhäusern, den Brandschutz zu beachten.

Schallschutz bei sanierten SML Rohren

Neben den sehr guten Kennwerten in Bezug auf den Schall- und Brandschutz haben SML Rohre eine entscheidende Schwäche. Sie neigen zur Korrosion und dies manchmal schneller als man denkt. In einem Mehrfamilienhaus mit hohen Anforderungen zu Schall- und Brandschutz gibt es somit kaum eine Alternative.Schallschutz Abwasserleitung Und baut man neue SML Leitungen ein, steht man nach wenigen Jahren Einsatz wieder vor dem gleichen Problem -KORROSION.

Eine Alternative ist hier die Sanierung mit dem Tubus System. Durch das Sprüh- und Schleuderverfahren wird in dem alten SML Rohr ein neues gebaut. Vorteil hier: Schall- und Brandschutz Kennwerte bleiben durch das verbliebene, alte SML Rohr erhalten und die Korrosion wird durch die zusätzliche innere Schicht oder das " Rohr im Rohr" voll umfänglich gestoppt. Durch den nahtlosen Einbau eines neues Rohrsystems mit hoher Haftung am Altrohr gibt es keine Möglichkeit mehr für die ehemalige Rohrinnenwand mit Wasser in Kontakt zu kommen. Somit wird der Korrosion und den für diesen Prozess verantwortlichen Bakterien Thiobacillis spp. der Nährboden für eine weitere Ausbreitung entzogen.

Und bei anderen Rohrmaterialien? 

Die Antwort ist relativ einfach und logisch. Dadurch, dass die Altrohre immer im Bestand bleiben und ein neues Rohr in die alten gebaut wird, erhöht sich das Rohrgewicht. Da die Haftung am Altrohr hoch ist, kann man das Altrohr und das Neurohr als ein gesamtes Abwasserrohr betrachten. Durch das höhere Gewicht werden die Schwingungen und damit die Schallwellen vermindert. Dies bedeutet: Die Sanierung mit dem Tubus System verbessert den Schallschutz.
 
Nun mögen manche meinen, das Gewicht halten die Rohrschellen zur Befestigung der Abflussrohre am Baukörper nicht aus. Doch, auch die Statik wurde eingehend geprüft. Selbst bei einer Rohrverstopfung eines SML Rohres mit einer Wassersäule von einer Höhe einer Wohnetage, ist die Innensanierung mit dem Tubus System sicher. Die Testumgebung zu unserem Statik-Bericht ist hier nachzulesen: Rohrsanierung & Statik.
 
Haben Sie Probleme mit korrodierenden SML Rohren oder Abwasserrohren aus Asbest, Loro-X, Gusseisen oder auch PVC Rohren, kontaktieren Sie uns.

Zurück
Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz