Abwasserrohre nachhaltig sanieren

Fünf Argumente, warum Sie mit dem Rohr-im-Rohr System nachhaltig sanieren

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Man besinnt sich wieder auf Qualität, die lange hält und zudem die Umwelt schont. Für das Rohr-in-Rohr Verfahren von Tubus System sprechen unter anderem die Vermeidung von Bauschutt und eine lange Nutzungsdauer des sanierten Abwasserrohres.

Warum immer alles neu kaufen, wenn es das Alte auch noch bringt, zumal es altbewährt ist und hinsichtlich der Werkstoffqualität einiges mehr zu bieten hatte. Recycling, Cradle-to-Cradle oder einfach Reparieren statt Wegschmeißen sind die Trends dieser Zeit. Dies ist beim alten Couchsessel, dem alten Fahrrad oder den alten Lederschuhen von Opa schon in Fleisch und Blut übergegangen. Da wird neu bezogen, entrostet oder neu besohlt. Doch wie sieht es mit alten Abwasserrohren aus? 

1)     Kein Dreck und Lärm = Kein Bauschutt

Bei der herkömmlichen Strangsanierung werden die Wände, Böden und Decken aufgerissen. Nur so kommt man an die alten Abwasserrohre, um diese durch neue zu ersetzen. Das bedeutet für die Mieter jedoch: Eine tagelange Großbaustelle, Lärm, Schutt und jede Menge Baustaub. Das Abwasserrohr-Recycling im Rohrleitungsbau nennt sich "Das Rohr-im-Rohr". Dabei bleiben die Altrohre, wo sie sind, denn Wände, Decken und Böden müssen nicht aufgerissen werden. Mit einem Sprüh-Schleuderverfahren wird über vorhandene Öffnungen des Abwassersystems die Rohrwand des Altrohres von innen mit einem Kunststoff ausgekleidet. Es entsteht das Rohr-im-Rohr, selbsttragend und wie ein neues Leitungsrohr 50 Jahre haltbar. Mit dieser Methode ersparen Sie der Umwelt pro saniertem Meter Abwasserrohr bis zu 50 kg Bauschutt und sich selbst wie auch Ihren Mietern jede Menge Stress.

2)     Komplettlösung anstatt Notreparaturen

Anstelle nun Jahr für Jahr hier und da zu flicken, bekommen Sie mit dem Rohr-in-Rohr System die Komplettlösung. Die meisten Reparaturarbeiten lassen sich auf die Altersmüdigkeit der zumeist Jahrzehnte alten Abwasserrohre zurückführen. Flicken Sie hier einen Schaden, entsteht bald der nächste an anderer Stelle. Dann gibt es wieder Wasserflecken, Schimmelecken und bröckelnden Putz. Mit dem Rohr-in-Rohr Verfahren haben Sie die nächsten 50 Jahre Ruhe, denn Sie erhalten ein neues Komplett- Abwassersystem.

3)     Haltbarkeit der Rohrwerkstoffe

Abwasserrohre aus dem letzten Jahrhundert haben oft lange gehalten. Da taten schwere Gusseisenrohre fast bis zu 100 Jahre verlässlich Ihren Dienst. Auch alte SML Rohre haben mit ca. 50 Jahren Nutzungsdauer Ausdauer bewiesen. Die Qualität der heutigen Abwasserrohre garantiert hingegen keine so lange Nutzungsdauer. Nicht, dass es Qualitätsrohre nicht mehr gäbe, es werden nur oftmals die Billigen eingebaut. Das hat zur Folge, dass neuere SML Rohre schon nach 10 bis 15 Jahren durchgerostet sind, da die Antikorrosionsbeschichtung zu dünn war und/oder Schnittkanten beim Einbau nicht versiegelt wurden. So müssen in noch eigentlich neuen Gebäuden die Wände geöffnet werden, um die Rohre zu tauschen. Mit dem Rohr-in-Rohr System ersparen Sie sich eine solche Großbaustelle, sie verlängern die Nutzungsdauer der Altrohre um 50 Jahre.

4)     Asbestrohr versiegeln

Eigentlich ist Faserzement ein Klasse Werkstoff, wenn da nicht das Problem mit den Asbestfasern wäre. Lange Zeit haben die Abflussrohre aus Faserzement gehalten. Solange diese intakt sind, bleiben die krebserregenden Fasern im Werkstoff gebunden und sind keine Gefahr. Mittlerweile sind die Abflussrohre jedoch in einem Alter, indem sie anfangen zu zerfallen, zu reißen oder sich schrumpfend aus den Muffen ziehen. Durch den Zerfall können die gefährlichen Asbestfasern freigesetzt werden. Was nun? Teure Asbestbaustelle mit all den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen? Wohin mit dem Asbestmüll? Lassen Sie die Asbestrohre, wo sie sind und wir versiegeln diese von innen mit dem Rohr-im-Rohr System. Nicht umsonst steht das Tubus System als einziges Rohrsanierungsverfahren auf der Positivliste des Amtes für Arbeitsschutz.

5)     Klimaschutz im Rohrleitungsbau

Das fünfte Argument liegt auf der Hand. Das Einsparen von Ressourcen, die Vermeidung von Bauschutt und/oder sogar von Asbestmüll, kürzere Bauzeiten etc. führen zur Einsparung von Energie, verringern den Lieferverkehr und senken die Feinstaubbelastung sowie die Emission von Schadstoffen wie CO2 und NOx. 

Sollten Sie Fragen rund um innerhäusliche Abwasserohre haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen gerne weiter.

Zurück
Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz