• Rohrsanierung Verfahren

     

Sie verwalten große Wohneinheiten oder sind ein gewerblicher Kunde, dessen Abwasserrohre saniert werden müssen? Bei der herkömmlichen Sanierung werden die Rohre aus den Wänden, Decken oder Böden gestemmt und ausgetauscht. Bei modernen Verfahren ist dies nicht mehr notwendig. Doch wie funktioniert eine moderne innerhäusliche Rohrsanierung?

Das Material

Beim Tubus System Verfahren wird ein styrolfreier, glasfaserverstärkter und korrosionsbeständiger Polyester-Kunststoff eingesetzt. Er besteht aus zwei Komponenten, die erst kurz vor dem Sprühkopf im Schlauch vermischt werden. Das vermindert Lösemittelverluste und verringert Reinigungszeiten.

Das Material kann aufgrund des Glasfaseranteils auch extremen Temperaturen ohne Strukturschäden widerstehen. Die Oberfläche ist gegen Abtragungen resistent, extrem stoßfest und sogar gegen aggressive Chemikalien beständig.

 

Das Verfahren

Der Sprühkopf wird über vorhandene Dachentlüftungen, Sanitäranschlüsse oder Revisionsöffnungen in die alten Rohre eingeführt. Dort versprüht er den Kunststoff in mehreren Durchgängen an die Rohrinnenflächen. So entsteht ein neues widerstandskräftiges Rohr mit Wandstärken zwischen zwei und fünf Millimetern. Die Sanierungen mit Tubus System bestehen aus vier Teilschritten: Inspektion, Rohrreinigung, Sanierung und Dokumentation:

1. Inspektion

Im ersten Schritt der Sanierung schicken wir eine Kamera durch die Abwasserrohre. Damit machen wir uns ein Bild vom IST-Zustand im Rohr.

2. Rohrreinigung

Ist die Rohrinspektion abgeschlossen, werden die Rohre gereinigt. Ablagerungen, Verkrustungen & Co werden mechanisch entfernt. Der ursprüngliche Rohrinnendurchmesser wird wieder hergestellt. Anschließend werden die Abwasserrohre getrocknet und erneut mit der Kamera inspiziert. Kleine Löcher, aber auch großflächige Schäden werden abgedeckt, um eine homogene Oberfläche herzustellen. 

3. Sanierung

Abwasserrohre werden in einem kombinierten Sprüh- und Schleuderverfahren mit dem glasfaserverstärkten, korrosionsbeständigen und extrem haltbaren Kunststoff saniert. Mehrere Sprühlagen mit dazwischen liegenden Trocknungszeiten lassen in dem alten Rohr ein neues und stabiles Rohr entstehen. 

4. Dokumentation

Die innensanierten Rohre werden zum Schluss nochmals mit der Kamera befahren. Der Film wird abgespeichert und gehört zur Qualitätssicherung und Projektdokumentation.

Der Qualitätscheck erfolgt in drei Stationen:  bei uns im Hause, bei unserer schwedischen Mutter und zusätzlich durch Fremdüberwachung.

 

Das Produkt

Das Ergebnis ist beeindruckend. Mit Tubus System werden undichte Verbindungen, Korrosionsschäden, Löcher, Risse und das gesamte Rohrleitungssystem einfach übersprüht. Die nachhaltig sanierten Rohre haben eine Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren. Spül- und Fließgeräusche werden deutlich reduziert.