Rohrsanierung im Hotelgewerbe

Überzeugt durch Nicht-gesehen-werden

 

Jedes Unternehmen baut auf Sichtbarkeit – mit Content im Internet, mit gebrandeten Firmenwagen auf der Straße oder riesigen Baustellenschildern. Es gibt viele Tipps und Tricks im Marketing, um die Sichtbarkeit eines Unternehmens zu erhöhen. Was aber wenn der Kunde es lieber hätte, dass man so gut wie unsichtbar agiert – zumindest offline? Für eine von unseren Kundengruppen - den Hotels - ist dies essentiell, um weiter ihrem Geschäft nachgehen zu können und keinen Imageschaden durch Negativbewertungen in Internetportalen zu erhalten. Denn: Handwerker im Haus implizieren immer „da ist etwas defekt“ und „es wird laut und dreckig“. Niemand möchte in seinem kostbaren Urlaub damit konfrontiert werden.

Wir sanieren seit Jahren Abwasserrohre während des Hotelbetriebs, in kleinen Pensionen wie auch in großen renommierten Häusern. In dieser Zeit haben wir uns perfekt auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingestellt, viele Erfahrungen gesammelt und einiges erlebt. Dieser Erfahrungsbericht handelt über die Herausforderungen einer Rohrsanierung in solchen Immobilen und wie wir vor Ort „unsichtbar“ geworden sind.

Minimaler Eingriff und kleine Bauabschnitte

Mit dem Sprühschleuderverfahren von Tubus System ist es möglich, die Abwasserleitungen im laufenden Hotelbetrieb ohne große Öffnungen der Wände, Decken und Böden von innen zu sanieren. Über vorhandene Öffnungen im Abwassersystem wie Dachentlüftungsleitungen oder die WC-Anbindung oder notfalls über punktuelle Öffnungen der Wände erfolgt die Sanierung. Dafür werden kleine Abschnitte kurzzeitig aus der Nutzung genommen, sodass die Sanierung von Anbindungen und Sammelleitungen am jeweiligen Fallstrang formschlüssig in einem Stück erfolgen kann.

Das Konzept „Unsichtbar-Sein“

Hier gibt es die Herausforderung, die Nutzungsbereiche im Erdgeschoss und die darüberliegenden Hotelzimmer pro Fallstrang gleichzuschalten, sodass es zu keinem nennenswerten Einschränkungen im Hotelbetrieb kommt. Gerade in den hochpreisigen Häusern sind die Gäste besonders anspruchsvoll. Während diese von einer Nichtbelegung bestimmter Zimmer nichts mitbekommen, ist bei einer Komplettschließung anderer Nutzungsbereiche - und sei es auch nur kurzfristig - nicht mit Verständnis zu rechnen. Daher müssen andere Lösungen her. So wurden alternative Abwasserableitungen geschaffen, um an maroden Strängen zu arbeiten, während die Nutzung der Räumlichkeiten ihren gewohnten Gang nahm. Zusätzlich war es manchmal notwendig, kleine individuelle Einbauten in diesen Nutzungsbereichen zu schaffen, in denen unsere Techniker ungesehen arbeiten können.

Flüsterkompressoren und Hotelwaagen

Das Anpassen der Sanierungsarbeiten an die Bedürfnisse des Kunden hat somit hohe Priorität und in all den Jahren für die ein oder andere kreative Idee durch das Projektmanagement und auch die Techniker selber gesorgt. So wurden Hotelwaagen gebaut, auf denen sich alles Material und Werkzeug der Techniker abgedeckt befindet und welche sich auf den ersten Blick von einem Reinigungswagen des Hotelpersonals kaum unterscheiden. Laute Kompressoren zum Betreiben einer Pumpe beim Sprühvorgang wurden durch Flüsterkompressoren ersetzt und so der Geräuschpegel während der Arbeiten minimiert.

Einhausungen in permanent genutzten Räumen

Am kreativsten wurden wir jedoch bei den kleinen Einbauten, um unsere Techniker beim Arbeiten zu „verstecken“. Hier waren nicht nur unsere Leute äußerst einfallsreich, auch die Laden- und Restaurantbesitzer zeigten sich von ihrer kreativen Seite. So wurde von einer Bar für eine solche „langweilige Wand“, hinter der die Abwasserrohre saniert wurden, eine Lichterkette gewünscht. Die Lichterkette wurde installiert. Ein Shop der Berliner Kultmarke „Ampelmann“ hat die Baustelleinrichtung sogleich in ihr Werbekonzept integriert und diese kreativ als neue Werbeflächen genutzt. Wir waren begeistert. Für die Hotelgäste wurden wir somit unsichtbar.

 Rohrsanierung Ampelmann

Bild: Baustellen-Einbauten beim Berliner Ampelmann
 

Überzeugt

Durch dieses Konzept konnten wir weitere Kunden und Hotelmanager überzeugen. Unsere Unsichtbarkeit war hier die beste Werbung und das überzeugendste Verkaufsargument. So geschehen bei einer vor Ort Baustellenbesichtigung eines Hotelmanagers einer anderen Hotelkette. Während unser Projektleiter mit ihm über den Hotelflur ging, kam die Frage nach der Geräuschbelastung bei den Sanierungsarbeiten auf. Da blieb unser Kollege kurz stehen und fragte: „Haben sie gerade beim Gang über den Flur etwas gehört oder bemerkt, was auf Sanierungsarbeiten hindeutet?“ Als der Hotelmanager verdutzt verneinte, öffnete unser Projektleiter die Tür eines Gästezimmers hinter der gerade ein Tubus System Team einen Strang sanierte. Die völlig begeisterte Antwort des Hotelmanagers: „Sie haben mich überzeugt!“.

 

Möchten Sie ebenfalls überzeugt werden oder sind es nun schon und brauchen eine Lösung für ihr Abwassersystem, rufen Sie uns an oder schreiben eine E-Mail. Sie können sich sicher sein, wir werden auch für Sie die richtige Lösung finden.

Zurück