Innovative Rohrsanierung als Inhouse Sanierung

Wo lohnt sich die innovative Inhouse Sanierung besonders?

Neue Sanierungsverfahren für Abwasserrohre gelten als zerstörungsarm und sind im Vergleich zu herkömmlichen Austausch der Rohre wirtschaftlich. Kostengünstiger wird es vor allem, wenn die Abwasserrohre nicht frei zugänglich sind. Welche Verfahren werden wo eingesetzt und welche eignen sich wann für die Inhouse Sanierung in Einfamilienhäusern?

Was ist eine Inhouse Sanierung?

Eine Inhouse Sanierung ist die Sanierung von Abwasserleitungen, die sich innerhalb von Gebäuden befinden. Zahlreiche innovative Sanierungsverfahren ermöglichen mittlerweile eine angenehmere und wirtschaftlichere Abwassersanierung außerhalb und innerhalb von Gebäuden. Letztere ist nur weniger bekannt. Viele Unternehmen setzen daher noch immer auf den Austausch maroder Abwasserleitungen, obwohl sie den Bewohnern viel Stress, Lärm und Dreck ersparen könnten.

Welche Verfahren gibt es in der Inhouse Sanierung?


Je nach Schäden kommen verschiedene moderne Verfahren zum Einsatz. Allen ist gemeinsam, dass sie zerstörungsarm - ohne große Eingriffe in die Bausubstanz -auskommen. Inhouse SanierungFür eine reine Reparatur können Kurzliner und/oder das Hutprofil / T-Stück eingesetzt werden. Geht es jedoch darum, größere Schäden nachhaltig zu beheben, sollte saniert werden. Hier kommen die sogenannten Renovierungsverfahren Schlauchlining und Lining mit Polymermaterial (Sprüh-Schleuder Verfahren) in Frage. Alle genannten Verfahren unterliegen laut dem RSV besonderen Anforderungen und strengen bautechnischen Regeln. Auf die Vor- und Nachteile der beiden Renovierungsverfahren sind wir in unserem Beitrag "Rohrinnensanierungs-Tipp" näher eingegangen.

Wann lohnt sich die Rohrinnensanierung von Abwasserrohren?

Der Einsatz solcher modernen Verfahren setzt ein hohes technisches Verständnis, jahrelange Erfahrung und High-Tech Equipment der umsetzenden Unternehmen voraus. Die daraus entstehenden höheren Kosten gleichen sich über die nicht notwendigen Trockenbau- und Malerarbeiten aus. Je nach Projekt können hier sogar 30 bis 50% der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Sanierung gespart werden und zwar:

  • wenn die Abwasserrohre hinter der Wand und nicht offen liegen
    Hier werden die Wände, Decken und Böden nicht geöffnet, sodass Trockenbau- und Malerarbeiten entfallen oder nur minimal sind.
  • wenn die Bäder intakt und nicht sanierungsbedürftig sind
    Hochwertige oder gerade erst renovierte Bäder bedürfen z.B. keinen neuen Fliesenspiegel, welche den Aufwand und die Kosten einer herkömmlichen Rohrsanierung in die Höhe treiben würde.
  • wenn die Abwasserrohre unter dem Haus verlaufen
    Bei Abwasserleitungen unterhalb der Bodenplatte entfallen Stemmarbeiten, um den Betonboden für den Rohrtausch zu öffnen.
  • wenn asbesthaltige Rohre getauscht werden müssten.
    Aufwendige Sicherungsmaßnahmen, um die Freisetzung von krebserregenden Asbestfasern zu vermeiden, und teure Entsorgungskosten für Asbestrohre entfallen.

Wann lohnt sich das Sprüh-Schleuder Verfahren im Vergleich zum Schlauchlining?

Beim Schlauchlining wird ein harzgetränkter Schlauch in das alte Abflussrohr eingebracht, welcher vor Ort aushärtet. Im Anschluss muss für jeden Abzweig im Abwasserrohr ein Hutprofil gesetzt werden, um Anschlussleitungen mit zu sanieren. Nur so kann eine Hinterläufigkeit vermieden und die Dichtigkeit garantiert werden. Dafür muss der Liner an diesen Stellen ausgefräst werden. Je nach Leitungsverlauf und Rohrdimension und Anzahl der Abzweige ist dieses Vorgehen zeit- und damit auch kostenintensiv.
Beim Sprüh-Schleuderverfahren wird ein Polyesterkunststoff in mehreren Schichten an die Innenwände des Altrohres eingebracht. So entsteht ein neues, selbsttragendes Rohr-in-Rohr System in einem Stück. Hier muss nach dem Sprühvorgang und Einbau nichts mehr geöffnet und wieder verschlossen werden. Die Dichtigkeit ist garantiert. Daher lohnt sich dieses Verfahren vor allem für:
 

  • Abflussrohre > DN 50 bis DN 150  
  • Gerade bei kleineren Rohrdimensionen profitiert das Sprüh-Schleuderverfahren, wenn viele Anschlüsse vorhanden sind. Das Setzen von Hutprofilen beim Schlauchlining ist in diesen Fällen aufwendig. Bei größeren Rohrdimensionen von mehr als DN 150 kann das Schlauchlining wieder wirtschaftlicher sein.
  • Ideal für Grundleitungen unter dem Haus mit Zuläufen
    Auch hier gilt, gibt es viele Zuläufe und demnach Abzweige unterhalb der Bodenplatte, empfiehlt sich das Sprüh-Schleuderverfahren. Bei Grundleitungen mit wenigen Zuläufen und Grundleitungen außerhalb der Gebäude ist das Schlauchlining die bessere Wahl.

Lohnt sich das Tubus System für Einfamilienhäuser?

Meist sind hier eher Reparaturen angesagt. Mal muss man ein Gussrohr abdichten, mal hat man aus Versehen ein SML Rohr angebohrt und hat daher undichte Abwasserrohre. In diesen Fällen macht das Sprüh-Schleuderverfahren wenig Sinn. Der Aufwand einer Baustelleneinrichtung und des Einsprühens mehrerer Kunststofflagen in das defekte Rohr wäre im Vergleich zum Setzen eines Kurzliners nicht wirtschaftlich.
Steht jedoch eine Sanierung des Abwassersystems innerhalb vom Gebäude an, kann sich je nach Leitungsverlauf der Einsatz des Sprüh-Schleuderverfahrens wieder lohnen. Gemeint sind hier Fallleitungen, Sammelleitungen und Anbindungen.
Hinzu kommt, wieviel Wert der Hauseigentümer hier auf einen ungestörten Alltag ohne große chaotische Baustelle mit Dreck, Lärm und Stress legt. Hier haben die innovativen Sanierungsverfahren nicht nur den Vorteil, dass sie ohne diese Stressfaktoren auskommen, sondern auch der Faktor Zeit spricht für die modernen Methoden. Diese Art der Abwasserohrsanierung in Gänze ist im Vergleich zum Rausriss in einem viel kürzeren Zeitraum vom Tisch.

Für welche Gebäude ist das Tubus System besonders gut geeignet?

Für Mehrfamilienhäuser, Hotels, Krankenhäuser oder andere große komplexe Bauten wie Schulen, Verwaltungsgebäude und Wohnheime – hier kommen alle Vorteile, die das Verfahren bietet, zum Tragen. Es sind vor allem Gebäude, die für eine solche Sanierung nicht geschlossen werden sollen oder können, da wo die Sanierung im laufenden Betrieb stattfinden soll.
Besondere Einsatzgebiete finden sich auch im Denkmalschutz, wo Freskenmalereien  nicht eingerissen werden können bzw. jegliche Eingriffe in die Bausubstanz strengen Regularien unterliegen. Auch bei der Sanierung von Asbestrohren jeglicher Art ist das Verfahren sicherer und wirtschaftlicher als andere Sanierungsmethoden.
Der Aufwand der Baustelleinrichtung vor Start eines jeden Bauabschnitts ist aufgrund der Größe der Projekte angemessen. Da es gerade innerhalb von diesen Gebäuden eine Menge Abzweige und Anbindungen gibt, ist die Inhouse Sanierung mit dem Sprüh- Schleuderverfahren von Tubus System hier die ideale Wahl.
 
Haben Sie Fragen zum Sprüh-Schleuderverfahren von Tubus System, sind wir gerne für Sie da.
 

Zurück
Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz