Wasserhaushaltsgesetz verpflichtet Grundstückseigentümer

Grundstücksentwässerung – Wer zahlt

… bei Schäden durch defekte Abwasserrohre?

Vor vielen hundert Jahren wurde Abwasser einfach in den sogenannten Rinnstein (Regenwasser) oder der Gosse (Abwasser) auf die Straße gekippt. Nachdem sich viele Städte gründeten, also viele Gebäude auf engem Raum errichtet wurden, baute man die ersten unterirdischen Abwasserleitungen. Damit wurde das Thema Abwasser hygienischer und entschwand gleichzeitig dem Blickfeld.

Für viele Eigentümer oder Mieter ist das Thema Abwasserleitung nicht präsent. Wie durch Zauberhand verschwindet für manchen das Schmutzwasser durch die Toilettenschüssel, der Badewanne oder dem Spülbeckenabfluss. Solange die Abwasserleitung halten, eigentlich kein Problem.

Meistens bemerken sie den Schaden erst, wenn es schon viel zu spät ist. Korrodierte Abwasserleitungen können über Jahre unter der Erde lauern und sorgen für Verstopfungen. Oft bildet sich dann ein Rückstau, der wiederum das Fundament unterspülen kann. Oder die Wände werden feucht und beginnen zu schimmeln. Nun ist Handeln angesagt. Doch sie können schon vorher etwas tun.

Wussten Sie, dass die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Ableitung des Abwassers beim Grundstückseigentümer liegt?Die Zuständigkeit für das Abwassersystem endet erst an der Grundstücksgrenze, zumeist bei einem Übergabeschacht zum öffentlichen Kanal.

Dafür gibt es das sogenannte Wasserhaushaltsgesetz:

§ 61(2) Wer eine Abwasseranlage betreibt, ist verpflichtet, ihren Zustand, ihre Funktionsfähigkeit, ihre Unterhaltung und ihren Betrieb sowie Art und Menge des Abwassers und der Abwasserinhaltsstoffe selbst zu überwachen.

§ 60(1) Abwasseranlagen sind so errichten, zu betreiben und zu unterhalten, dass die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung eingehalten werden. Im Übrigen müssen Abwasseranlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden.

§ 60(2) Entsprechen vorhandene Abwasseranlagen nicht den Anforderungen nach Absatz 1, so sind die erforderlichen Maßnahmen innerhalb angemessener Fristen durchzuführen.

Somit haftet der Grundstückseigentümer auch für aufkommende Schäden hervorgerufen durch schadhaften Abwasserleitungen. Sie sind verpflichtet die Rohre regelmäßig zu reinigen und zu warten. Dies erhöht die Lebensdauer der Abflussrohre um etliche Jahre.


Grundstücksentwässerung

Zurück
Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz